Online-Shopping, aber sicher

Worauf Sie bei Bestellungen im Internet
achten sollten

Für die deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren ist es ganz normal, im Internet einzukaufen: 98 % haben im vergangenen Jahr etwas im Web bestellt – insgesamt wurden 60 Milliarden Euro umgesetzt.* Klar, dass das Betrüger anlockt. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten, um Ihre Daten, Ihr Geld und Ihren Computer beim Online-Shopping zu schützen.
Lesezeit: ca. 5 Minuten

Bevor Sie einkaufen: WLAN prüfen

Wählen Sie sich ausschließlich in sichere WLAN-Umgebungen ein, wenn Sie online etwas kaufen oder Geld überweisen. Ohne Passwortschutz und verschlüsselte Übertragungsprotokolle könnten Angreifer Ihre Daten einsehen, wenn sie das Netz ebenfalls nutzen. Hier sorgt eine VPN-Lösung für mehr Sicherheit.

Besonders an öffentlichen Orten geben sich Kriminelle auch gerne als WLAN-Einwahlpunkt aus und leiten dann den gesamten Datenverkehr über ihr eigenes Gerät um. Vermeiden Sie für sensible Vorgänge auch die Nutzung von öffentlichen Computern, zum Beispiel in Internetcafés, denn Sie haben keinen Einfluss auf deren Sicherheit.

Nicht die Zeit, den ganzen Artikel zu lesen?

Auf einen Blick (Infografik):

Ein neues Browserfenster öffnen

Öffnen Sie immer ein neues Browserfenster. So gehen Sie sicher, dass keine Einstellungen von früheren Einkäufen übernommen werden. In Ihrem Webbrowser können Sie zusätzlich einen bestimmten Modus einstellen, bei dem weder ein Verlauf noch Infos zu Ihrem Surfverhalten (Cookies) gespeichert werden. Dieser Modus heißt bei Google Chrome zum Beispiel "Inkognito-Modus", bei Mozilla Firefox und Apple Safari "Privates Surfen".

Wie erkenne ich einen vertrauenswürdigen Online-Shop?

Sicherheitsmerkmale in Ihrem Webbrowser 

Achten Sie beim Bestell- und auch beim Bezahlvorgang auf die Sicherheitsmerkmale, die in modernen Browsern auf unterschiedliche Art gezeigt werden:

  • die Abkürzung "https" vor der eingegebenen Adresse: Das "s" darin zeigt an, dass alle Daten verschlüsselt übertragen und nicht eingesehen oder manipuliert werden können. Das ist besonders wichtig, wenn Sie sensible Informationen wie Ihre Bankverbindung eingeben.
  • die grüne Färbung der Adresszeile oder der eingegebenen Buchstaben.
  • das kleine Vorhängeschloss, das in vielen Browsern die Gültigkeit eines Zertifikats anzeigt. Unabhängige Zertifizierungsstellen kontrollieren dafür, ob es den Webseitenbetreiber oder das angegebene Unternehmen wirklich gibt.

Kundenbewertungen

Schauen Sie sich die Shop-Bewertungen anderer Käufer an und lassen Sie diese als ein Kriterium in Ihre Entscheidung mit einfließen. Neben den Bewertungen im Online-Shop selbst finden Sie die Meinungen anderer Kunden auch auf eigenen Bewertungsportalen oder in Internetforen. Suchen Sie einfach mithilfe einer Suchmaschine nach dem Namen des Online-Shops und "Bewertungen".

Achtung: Inzwischen gibt es sogar bezahlte Dienste, die Bewertungsfälscher anstellen und vermitteln. Nicht jede Bewertung ist echt!

Gütesiegel & Zertifikate

Gütesiegel und Zertifikate können ein zusätzliches Indiz für einen vertrauenswürdigen und seriösen Online-Shop sein. Ob es sich dabei um echte und aussagekräftige Auszeichnungen handelt, können Sie folgendermaßen überprüfen:

  • Schauen Sie auf der Webseite des abgebildeten Siegels nach, ob der Shop tatsächlich in der Liste der ausgezeichneten Händler geführt wird. In vielen Fällen kopieren Betrüger das Bild lediglich auf ihre Webseite.
  • Sehen Sie sich die Bewertungskriterien auf der Webseite des Auszeichners an und vergleichen Sie die Kriterien der verschiedenen Anbieter. Sicherheit und Kundenservice sollten dabei höher bewertet werden als zum Beispiel die optische Gestaltung von Angebotsbildern.

Die Initiative D21 hat Qualitätsanforderungen für Internet-Angebote zusammengefasst und empfiehlt verschiedene Gütesiegel, die sich danach richten – unter anderem die "Trusted Shops Guarantee".


Informationen über den Shop 

Kontrollieren Sie, ob der Shop Ihrer Wahl über AGB, Angaben zum Rückgaberecht und ein Impressum verfügt. Finden Sie dort den Namen und die vollständige Anschrift des Anbieters? Auch Kontaktmöglichkeiten über das Telefon oder E-Mail sollten angegeben sein. Online-Shops müssen darüber hinaus eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, das Gewerberegister und die Gewerberegisternummer aufführen. Alle Kosten, die auf Sie zukommen, sollten schnell auf der Webseite einsehbar sein (zum Beispiel Versandkosten, Zusatzkosten etc.).

Werden Sie skeptisch, wenn Sie diese Infos sowie Angaben zum Datenschutz nicht auf der Seite finden. Im Ausland gelten unter Umständen andere Rechtsgrundlagen – seien Sie mit der Kontrolle bei im Ausland ansässigen Händlern besonders gründlich.

Einkaufen im Internet – so bleiben Ihre Daten sicher

Webadresse kontrollieren 

Geben Sie Adressen von Webseiten mit Benutzeranmeldung manuell ein oder benutzen Sie die Lesezeichenfunktion Ihres Browsers. Achten Sie besonders darauf, Tippfehler zu vermeiden – Cyberkriminelle rechnen nämlich genau damit. Sie registrieren Domains mit leicht abgeänderten Namen für ihre Zwecke. Fachleute nennen das "Typosquatting".

Beispiele:

Richtig: "https://www.beispiel-onlineshop.de"
Falsch: "http://www.beispiiel-onlineshop.de"

Richtig: "https://www.example.com"
Falsch: "http://www.exampel.com"


So wenig Daten wie möglich angeben 

Geben Sie bei der Bestellung nur so viele persönliche Daten an, wie zwingend notwendig sind und in Pflichtfeldern gefordert werden. Ihre Telefonnummer zum Beispiel braucht ein Online-Shop zur Bestellabwicklung normalerweise nicht.

Kontrollieren Sie außerdem aufmerksam, ob die Zustimmung zum Newsletter-Versand oder ähnlichen Services schon vorausgewählt ist. Vor dem Absenden der Daten sollten Sie diese unbedingt deaktivieren, falls Sie keine Werbemails erhalten möchten.

Auf Rechnung bestellen 

Wägen Sie zwischen Sicherheit und Komfort ab, wenn Sie sich für eine angebotene Bezahlmethode entscheiden. Bevorzugen Sie die Zahlung per Rechnung, damit Sie im Vorfeld keine Bankdaten preisgeben müssen.

Die Zahlung per Vorkasse sollten Sie wenn möglich ganz vermeiden. Eigene Überweisungen lassen sich meist nicht zurückfordern. Wenn es sich bei dem gewählten Online-Shop um eine Täuschung handelt, ist das Geld weg und sie erhalten keine Ware.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik beschreibt hier die Vor- und Nachteile der verschiedenen Bezahlmethoden beim Online-Shopping.

27 %
der deutschen Online-Käufer zahlen am liebsten im Nachhinein auf Rechnung. (Quelle: Statista)

Für jeden Shop ein eigenes Passwort

Verwenden Sie bei der Anmeldung komplexe Passwörter und benutzen Sie für jeden Service ein eigenes Passwort. Falls Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort Kriminellen in die Hände fallen sollten, betrifft das dann nur einen Ihrer Logins für Online-Shops.

Schon gewusst? 12345 ist eines der am häufigsten genutzten Passwörter – und gleichzeitig das unsicherste.

Nach dem Kauf: abmelden

Melden Sie sich nach dem Kauf aus dem Shop ab und schließen Sie den Browser. Sollten Sie die Einkäufe nicht im „Privat Surfen“-Modus getätigt haben, löschen Sie die Browser-Historie, die während des Kaufs angelegten Cookies und Co. Dafür rufen Sie einfach das Menü Ihres Browsers auf und suchen nach Funktionen wie "Verlauf löschen" oder "Browserdaten löschen".

 

 

Vorsicht bei sehr günstigen Preisen

Seien Sie äußerst misstrauisch, wenn eine normalerweise sehr teure Ware für einen Bruchteil des Preises angeboten wird. Unter Umständen handelt es sich um Produktfälschungen oder Diebesgut. Lesen Sie die Artikelbeschreibung genau durch: Eventuell bietet ein unseriöser Händler zum Beispiel nur die Produktverpackung zum Verkauf an, verschleiert dies aber geschickt.

Sicherheitssoftware nutzen

Installieren Sie eine Sicherheitslösung mit Firewall, Webschutz, Spam-Filter und weiteren Schutztechnologien – nicht nur für Ihren PC , sondern auch für Ihr Smartphone. Halten Sie die Sicherheitssoftware, das Betriebssystem und andere Programme immer auf dem aktuellsten Stand, um schnellstmöglich bekannte Sicherheitslücken zu schließen. So können Angreifer von vornherein nicht auf Ihr System zugreifen und sensible Daten stehlen. Antivirus-Software wie die von G DATA schützt Sie auch vor bösartigen Phishing-Links in E-Mails und Posts in sozialen Netzwerken.

Die wichtigsten Tipps zusammengefasst in einer Infografik:

Das könnte Sie ebenfalls interessieren...