X-Mas-Shopping 2021: Deutsche nutzen Google und Co. auf der Jagd nach den besten Online-Angeboten

29.11.2021
G DATA Blog

Am Black Friday starten viele Schnäppchenjäger mit dem Online-Weihnachtsgeschenkekauf. Gesucht wird das beste Angebot und dafür nutzen die meisten Deutschen Suchmaschinen. Im Stress fallen Shopper schnell auf Fake-Shops und vermeintliche Schnäppchen rein.

Viele fiebern diesem Tag schon seit Wochen entgegen: Der Black Friday erfreut sich bei Verbraucher*innen und Händler*innen gleichermaßen einer hohen Beliebtheit. Hohe Rabatte locken die Schnäppchenjäger und lassen auf der anderen Seite die Kassen der Shop-Betreiber*innen klingeln. Um die besten Angebote zu finden, nutzen drei Viertel der Deutschen eine Suchmaschine, wie zum Beispiel Google. Das zeigt eine repräsentative Blitzumfrage von G DATA CyberDefense. Auf der Suche nach Angeboten setzen die Deutschen weniger auf Newsletter und andere Mails im digitalen Postfach (26 Prozent) oder Empfehlungen in Sozialen Netzwerken (17 Prozent).

Fake-Shops lassen die Kassen der Betrüger klingeln

Das Problem: Unter den Suchmaschinen-Treffern befinden sich oft auch gefälschte Angebote und Fake-Shops – und diese sind auf den ersten Blick oft nicht von seriösen Schnäppchen zu unterscheiden. Im Shoppingrausch riskieren die Käufer*innen, auf den Betrug hereinzufallen. Gehen Verbraucher*innen den Betrügern auf den Leim, bestellen begehrte und günstige Waren und zahlen wie gewünscht per Vorkasse, verlieren sie den Kaufbetrag. Die bestellte Ware erhalten sie dagegen nicht, denn diese existiert in diesen Fällen gar nicht.

Tim Berghoff

Nicht nur die Händler reiben sich beim Weihnachtsgeschäft die Hände, auch für Cyberkriminelle ist der Advent eine umsatzstarke Zeit. Fake-Shops und gefälschte Angebote gerade für begehrte Artikel, wie eine sonst überall ausverkaufte Spielekonsole, haben aktuell daher Hochkonjunktur. Dabei profitieren die Betrüger von den anhaltenden Problemen in der Logistik, wodurch einige Artikel knapp oder bis zum Fest gar nicht mehr verfügbar sind. Onlineshopper sollten trotz des vorweihnachtlichen Stresses die Ruhe bewahren und bei jedem Angebot genau hinschauen, um nicht auf Betrüger hineinzufallen. Wer dann noch auf die eigene Sicherheit achtet und dabei auf Security Software setzt und alle Updates für Programme und Betriebssystem installiert, ist gut gerüstet für den Geschenkekauf im Internet.

Tim Berghoff

Security Evangelist bei G DATA CyberDefense

Diese vier Tipps gibt Tim Berghoff für die sichere Online-Geschenkejagd zu Weihnachten:

  1. Augen auf beim Onlineshopping: Ist ein Artikel viel günstiger als der Durchschnittspreis, sollten Verbraucher genau hinsehen. Im Zweifelsfall heißt es: Lieber die Finger vom vermeintlichen Schnäppchen lassen. Im Regelfall erhalten die Käufer beim Fake-Angebot keine Ware und das trotz Zahlung des Kaufpreises.
  2. Schwarze Schafe entlarven: Käufer sollten Onlineshops vor dem Einkauf genau unter die Lupe nehmen und sich dabei über die allgemeinen Geschäftsbedingungen, Versand- und eventuelle Zusatzkosten informieren. Ein Blick in das Impressum ist ebenfalls sinnvoll, außerdem lohnt sich eine Online-Recherche, um zu ermitteln, ob der Betreiber als „Schwarzes Schaf“ bekannt ist.
  3. Auf Rechnung bestellen: Insbesondere bei bisher unbekannten Onlinehändlern empfiehlt sich ein Kauf auf Rechnung, sodass erst nach dem Erhalt der Ware gezahlt werden muss. Verbraucher sollten nicht auf Vorkasse bestellen, damit im Zweifelsfall nicht das Geld weg ist, falls es sich um Betrug handelt. Sicherheit bieten auch Zahlungsdienstleister mit einem Käuferschutz. Verbraucher sollten sich auf keinen Fall auf Zahlungen außerhalb offizieller Wege einzulassen, zum Beispiel wenn der Betreiber eines Fake-Shops auf einem großen Onlineversandhaus auf eine Zahlung per Überweisung aufgrund angeblicher Probleme besteht.
  4. Sicherer Einkauf: Jeder Internetnutzer sollte nur mit installierter und aktiver Sicherheitslösung auf die Suche nach Weihnachtsgeschenken im Netz gehen – das gilt auch für Mobilgeräte. Zusätzlich sollten alle bereitgestellten Updates für das Betriebssystem und die Programme oder Apps installiert sein. So bleiben keine Sicherheitslücken offen, die Cyberkriminelle ausnutzen könnten.

Mehr Sicherheitstipps zum Onlineshopping sind im G DATA Ratgeber „Online-Shopping, aber sicher“ zu finden.

 

Für die repräsentative Blitzumfrage befragte OminiQuest im Auftrag von G DATA CyberDefense 1.000 Internetnutzer aus Deutschland.

Kathrin Beckert-Plewka
Public Relations Manager

Die besten Beiträge per Mail

  • Aktuelle Beiträge
  • Jederzeit kündbar