Weiterentwicklung anspruchsvoller Spyware: von Agent.BTZ zu ComRAT

15.01.2015
G DATA Blog

Im November 2014 veröffentlichten die Experten der G DATA SecurityLabs einen Artikel über ComRAT, den Nachfolger von Agent.BTZ. Wie wir damals erläuterten, stand dieser Fall mit dem Uroburos-Rootkit in Verbindung. Wir gehen davon aus, dass der Entwickler, der hinter diesen Kampagnen steht, verschiedene Malware-Stämme nutzt, um die anzugreifende Infrastruktur zu kompromittieren: Uroburos, ein Rootkit; Agent.BTZ/ComRAT, Fernsteuerungstool oder Linux-Malware und vielleicht sogar noch mehr.

Wir entschlossen uns dazu, Agent.BTZ und ComRAT noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Deshalb haben wir die Entwicklung dieses Fernsteuerungstools über sieben Jahre untersucht. Die folgende Tabelle enthält minimale Informationen über 46 verschiedene Samples:

MD5|Version|Compilation Date    
b41fbdd02e4d54b4bc28eda99a8c1502|Ch 1.0|Wed Jun 13 07:31:32 2007 UTC    
93827a6c77e84ffdd9c793d485d3df6e|Ch 1.0|Wed Jun 13 07:31:32 2007 UTC    
3e9c7ef54ea3d55d5b53abab4c3e2385|Ch 1.0|Wed Jun 13 07:31:32 2007 UTC    
b9ed8876ef5a05ba364a9cdbdf4f184d|Ch 1.0|Tue Jun 19 12:41:21 2007 UTC    
d8f98f64687b05a62c81ce9e52dd808d|Ch 1.1|Tue Jun 26 08:46:11 2007 UTC    
2cf64ff9dad8d64ee9322e390d4f7283|Ch 1.1|Tue Jun 26 08:46:11 2007 UTC    
24e679155697bd31b34036a44d4346a7|Ch 1.2wcc|Tue Jul 24 12:57:37 2007 UTC    
53b8b9f779b1d1d298884d1c21313ab3|Ch 1.2wcc|Tue Jul 24 12:57:37 2007 UTC    
69ae46fedf3c18ff36fc850e0baa9365|Ch 1.2wcc|Tue Jul 24 12:57:37 2007 UTC    
e05511a84eb345954b94f1e05c78bf22|Ch 1.2|Thu Jul 26 07:20:17 2007 UTC    
f93ce76f6580d68a95260198b2d6feaa|Ch 1.3|Mon Dec 3 14:15:58 2007 UTC    
db5d1583704b0fb6d1cff0b62a512a7d|Ch 1.4|Tue Dec 11 17:36:03 2007 UTC    
2b348c225985679f62e50b28bdb74ac9|Ch 1.4|Tue Dec 11 17:36:03 2007 UTC    
af3f0efbd69905123f7df958cc88dff9|Ch 1.4|Tue Dec 11 17:36:03 2007 UTC    
e825c4961293ad45883cd52f38695283|Ch 1.5|Thu Mar 27 14:58:15 2008 UTC    
2a67b53b7ef7b70763658ca7f60e7005|Ch 1.5|Thu Mar 27 14:58:15 2008 UTC    
bbf569176ec7ec611d8a000b50cdb754|Ch 1.5|Thu Mar 27 14:58:15 2008 UTC    
e5c76e67128e48cb0f003c2beee47d1f|Ch 1.5|Thu Mar 27 14:58:15 2008 UTC    
8e5da63369d20e1d2c530bf806996285|Ch 2.02|Mon May 5 11:27:48 2008 UTC    
78d3f074b70788897ae7e20e5137bf47|Ch 2.03|Mon May 12 11:52:31 2008 UTC    
986f263ca2c529d5d28bce3c62f858ea|Ch 2.03|Thu May 22 10:24:55 2008 UTC    
4f732099caf5d21729572cec229f7614|Ch 2.04|Mon Jun 9 17:23:56 2008 UTC    
5336c24a3399f522f8e19d9c54a069c6|Ch 2.04|Mon Jun 9 17:23:56 2008 UTC    
dc1c54751f94b6fdf0b6ecdd64e67701|Ch 2.04|Mon Jun 9 17:23:56 2008 UTC    
40335fca60acd05f1428b13a9a3c1228|Ch 2.04|Mon Jun 9 17:23:56 2008 UTC    
72663ee9d3efaff959bff4ce25bd37a6|Ch 2.04|Mon Jun 9 17:23:56 2008 UTC    
5ef72904221aa4090a262a24714054f0|Ch 2.04|Mon Jun 9 17:23:56 2008 UTC    
331eca9c7d9fd9cbe7cd192af09880a3|Ch 2.05|Thu Nov 6 13:21:45 2008 UTC    
db1156b072d58acdac1aeab9af2160a2|Ch 2.05|Thu Nov 6 13:21:45 2008 UTC    
74dbea70bfb15db31bb9f757ed4bb1a0|Ch 2.07|Mon Dec 29 11:37:17 2008 UTC    
eb928bca5675722c7e9e2b09eec1158a|Ch 2.07|Mon Dec 29 11:37:17 2008 UTC    
162f415abad9708aa61db8e03bcf2f3c|Ch 2.11|Mon Sep 14 13:22:57 2009 UTC    
448524fd62dec1151c75b55b86587784|Ch 2.11|Mon Sep 14 15:28:07 2009 UTC    
29bb70a40689e9e665d15716519bacfd|Ch 2.12|Tue Sep 29 10:28:40 2009 UTC    
38d6719d6a266c6cefb8626c57378927|Ch 2.13|Mon Dec 7 14:25:12 2009 UTC    
02eda1effde92bdf8462abcf40c4f776|Ch 2.13|Mon Dec 7 14:27:53 2009 UTC    
5121ce1f96d74076df1c39748e019f42|Ch 2.14.1|Wed Feb 17 15:14:20 2010 UTC    
28dc1ca683d6a14d0d1794a68c477604|Ch 3.00|Tue Jan 31 16:12:25 2012 UTC    
40bd7846553550f38e458b8493824cb4|Ch 3.00|Tue Feb 14 10:28:06 2012 UTC    
ba0c777317461ed57a85ffae277044dc|Ch 3.02|Wed Apr 4 16:23:44 2012 UTC    
b86137fa5a232c614ec5405be4d13b37|Ch 3.10|Tue Dec 18 08:22:43 2012 UTC    
7872c1d88fe21d8a85f160a6666c76e8|Ch 3.20|Fri Jun 28 12:16:40 2013 UTC    
83a48760e92bf30961b4a943d3095b0a|Ch 3.20|Fri Jun 28 12:16:58 2013 UTC    
3d65c18d09f47547f85c631ebeeda482|Ch 3.20|Mon Jun 24 10:51:01 2013 UTC    
ec7e3cfaeaac0401316d66e964be684e|Ch 3.25|Thu Feb 6 12:37:44 2014 UTC    
b407b6e5b4046da226d6e189a67f62ca|Ch 3.26|Thu Jan 3 18:03:46 2013 UTC    

Aus den Versionsbezeichnungen können wir ableiten, dass die ermittelten Kompilierungsdaten korrekt sind, mit Ausnahme der letzten bekannten Version, bei der der Entwickler das Kompilierungsdatum modifiziert hat, um die Analyse zu erschweren. Wir sehen, dass diese Malware in den Jahren 2007 und 2008 sehr aktiv war. Weniger neue Versionen wurden im Jahr 2009 veröffentlicht; lediglich ein neues Sample wurde im Jahr 2010 erfasst. Ab dem Jahr 2011 fanden wir keine neuen Samples, aber die Malware tauchte im Jahr 2012 wieder mit einer neuen Hauptversion auf.

Die Entwicklung des Fernsteuerungstools in zehn Schritten

Um die Weiterentwicklung der Software zu beschreiben, haben wir zehn Hauptversionen verglichen:

  • Version Ch 1.0 (2007-06) im Vergleich zu Ch 1.5 (2008-03)
  • Version Ch 1.5 (2008-03) im Vergleich zu Ch 2.03 (2008-05)
  • Version Ch 2.03 (2008-05) im Vergleich zu Ch 2.11 (2009-09)
  • Version Ch 2.11 (2009-09) im Vergleich zu Ch 2.14.1 (2010-02)
  • Version Ch 2.14.1 (2010-02) im Vergleich zu Ch 3.00 (2012-01)
  • Version Ch 3.00 (2012-01) im Vergleich zu Ch 3.10 (2012-12)
  • Version Ch 3.10 (2012-12) im Vergleich zu Ch 3.20 (2013-06)
  • Version Ch 3.20 (2013-06) im Vergleich zu Ch 3.25 (2014-02)
  • Version Ch 3.25 (2014-02) im Vergleich zu Ch 3.26 (2013-01; Datum wurde modifiziert)

Im folgenden Kapitel werden die wesentlichen Unterschiede zwischen den oben genannten Versionen dargelegt. Die folgende Tabelle zeigt die Ähnlichkeit der einzelnen Versionen in Prozent; verglichen werden jeweils nur die direkt aufeinanderfolgenden Versionen unter Verwendung von BinDiff:

Die größten Code-Unterschiede sind zwischen Version 2.14.1 und Version 3.00 festzustellen. Dieser Sprung ergibt sich aus dem Fehlen von Samples in den dazwischenliegenden zwei Jahren; diese grundlegende Veränderung bezeichnen wir als das Ende von Agent.BTZ und den Beginn von ComRAT.

Unterschiede zwischen den Versionen Ch 1.0 (2007-06) und Ch 1.5 (2008-03)

Die analysierten Samples sind folgende:

  • Ch 1.0: b41fbdd02e4d54b4bc28eda99a8c1502  
  • Ch 1.5: bbf569176ec7ec611d8a000b50cdb754  
  • Ähnlichkeit des Codes: 90 %

Wir haben keine grundlegenden Unterschiede zwischen den beiden Samples feststellen können. Jedoch können wir Folgendes festhalten:

  • Die Konfigurationsdatei (XML) in Version 1.5 ist nicht mehr im ASCII-Format, sondern in Unicode gespeichert.
  • Beide Versionen implementieren einen Mechanismus, um neue Datenträger zu infizieren, die am infizierten System angeschlossen werden. Weder die Implementierung noch das Protokoll der Datenträgerinfizierung sind identisch.
  • Version 1.5 erstellt das neue Event „wowmgr_is_load“. Dieses Event wurde dann jahrelang verwendet.

Unterschiede zwischen den Versionen Ch 1.5 (2008-03) und Ch 2.03 (2008-05)

Die analysierten Muster sind folgende:

  • Ch 1.5: bbf569176ec7ec611d8a000b50cdb754  
  • Ch 2.03: 78d3f074b70788897ae7e20e5137bf47  
  • Ähnlichkeit des Codes: 83 %

In Version 2.03 von Agent.BTZ haben die Entwickler Folgendes geändert:

  • Sie führten eine Verschlüsselungstechnik ein, um kritische Zeichenketten zu verbergen.
  • Dem Kommunikationsprotokoll wurde das Flag „<CHCMD>“ hinzugefügt.

Wir gehen davon aus, dass „CH“ dieselbe Bedeutung wie „Ch“ vor der Versionsnummer hat und „CMD“ eine Abkürzung für Command (Befehl) ist.

  • Von nun an unterstützt die Malware „Runas“, um Befehle als Administrator auszuführen. Dieser Befehl wurde im Jahr 2007 von Microsoft in Windows Vista implementiert. Wir gehen davon aus, dass der Entwickler diese Funktion implementiert hat, weil mehrere Zielcomputer im Jahr 2008 auf diese Windows-Version umstiegen.

Laut einem Bericht wurde Version 1.5 für einen Angriff gegen das US-Verteidigungsministerium (Pentagon) eingesetzt. Wir gehen davon aus, dass die Zeichenfolgenverschlüsselung durchgeführt wurde, um Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen, die Angriffe erkennen sollen.

Unterschiede zwischen den Versionen Ch 2.03 (2008-05) und Ch 2.11 (2009-09)

Die analysierten Muster sind folgende:

  • Ch 2.03: 78d3f074b70788897ae7e20e5137bf47  
  • Ch 2.11: 162f415abad9708aa61db8e03bcf2f3c  
  • Ähnlichkeit des Codes: 96 %

Der Programmcode dieser beiden Versionen weist kaum Unterschiede auf. Wir konnten nur sehr geringe Unterschiede feststellen:

  • Der Entwickler hat die Bezeichnung mehrerer Registry-Schlüssel geändert (vermutlich, um die Erkennung durch bekannte IOCs zu vermeiden).
  • Auch die Bezeichnungen zweier exportierter Funktionen wurden geändert: Aus InstallM() wurde AddAtomT() und aus InstallS() wurde AddAtomS(), wahrscheinlich aus denselben, bereits oben dargelegten Gründen.

Unterschiede zwischen den Versionen Ch 2.11 (2009-09) und Ch 2.14.1 (2010-02)

Die analysierten Muster sind folgende:

  • Ch 2.11: 162f415abad9708aa61db8e03bcf2f3c  
  • Ch 2.14.1: 5121ce1f96d74076df1c39748e019f42  
  • Ähnlichkeit des Codes: 98 %

Auch bei diesen Versionen ist der Code sehr ähnlich. Wir konnten nur zwei Unterschiede feststellen:

  • Der Entwickler hat einige Fehler gepatcht.
  • Es sind vier neue Exporte vorhanden: DllCanUnLoadNow(), DllGetClassObject(), DllRegisterServer(), DllUnregisterServer().

Die vier exportierten Bibliotheken zeigen, dass die Malware erstmalig das OLE Component Object Model (COM) unterstützt. Diese Version ist die erste Version, die in der Lage ist, als COM-Objekt registriert zu werden. Drei der vier Funktionen haben keinen Inhalt. Die vierte Funktion führt die Malware aus.

Unterschiede zwischen den Versionen 2.14.1 (2010-02) und Ch 3.00 (2012-01)

Die analysierten Muster sind folgende:

  • Ch 2.14.1: 5121ce1f96d74076df1c39748e019f42  
  • Ch 3.00: 28dc1ca683d6a14d0d1794a68c477604  
  • Ähnlichkeit des Codes: 60 %

Der Code dieser Versionen weist große Unterschiede auf, wenngleich einige Teile von Version 2.14.1 beibehalten wurden. Außerdem haben die Entwickler einen anderen Compiler benutzt; sie sind von Visual Studio 6.0 auf Visual Studio 9.0/10.0 umgestiegen, was ein bedeutender Indikator für die großen Unterschiede ist.
Version 3.00 ist die Version, die die Experten der G DATA SecurityLabs als „ComRAT“ bezeichnen. Damit ist Version 2.14.1 die letzte Version von Agent.BTZ. Hier die wichtigsten Unterschiede zwischen Agent.BTZ und ComRAT:

  • Die neue Malware sammelt mehr Informationen über das infizierte System (beispielsweise Laufwerksinformationen, Volume-Informationen usw.)
  • Der Mechanismus zum Infizieren von Datenträger-Sticks wurde endgültig entfernt. Der Grund hierfür ist vermutlich, dass Microsoft die automatische Ausführung bei externen Datenträgern deaktiviert hat. Für die Angreifer ist dieser Infektionsvektor nicht mehr interessant.
  • Die Malware wird in jeden Prozess des infizierten Computers injiziert; die primäre Payload wird in „explorer.exe“ ausgeführt, wie wir in unserem Bericht "Die Akte Uroburos: neues, ausgeklügeltes RAT identifiziert" erläutert haben.
  • Der Kommunikationskanal zum Command & Control Server ist nicht mehr derselbe. In der neuen Version nutzt die Malware POST-Anfragen nach folgendem Muster:
  • Da die Malware in jeden Prozess des infizierten Systems injiziert wird, erstellt sie eine sogenannte „Named Pipe“ für die prozessübergreifende Kommunikation.

Bei mehreren Samples von Version 3.00 vergaß der Entwickler, den Kompilierungspfad zu entfernen. Hier einige Beispiele:

  • c:\projects\ChinckSkx64\Debug\Chinch.pdb
  • c:\projects\ChinckSkx64\Release\libadcodec.pdb
  • C:\projects\ChinckSkx64\x64\Release\libadcodec.pdb
  • E:\old_comp\_Chinch\Chinch\trunk\Debug\Chinch.pdb
  • c:\projects\ChinchSk\Release\libadcodec.pdb


Aufgrund dieser Kompilierungspfade gehen wir davon aus, dass der ursprüngliche Name des Fernsteuerungstools „Chinch“ ist. Dies führt uns zu der Annahme, dass die Zeichenfolge „CH“ in der Versionsbezeichnung und im Flag „<CHCMD>“ für „Chinch“ steht. Das englische Wort „Chinch“ bezeichnet das kleine nordamerikanische Insekt mit der wissenschaftlichen Bezeichnung Blissus leucopterus. Dieses Wort leitet sich vom spanischen Wort „chinche“ ab, das Wanze bedeutet.

Unterschiede zwischen den Versionen Ch 3.00 (2012-01) und Ch 3.10 (2012-12)

Die analysierten Muster sind folgende:

  • Ch 3.00: 28dc1ca683d6a14d0d1794a68c477604  
  • Ch 3.10: b86137fa5a232c614ec5405be4d13b37  
  • Ähnlichkeit des Codes: 90 %

Der Code ist bei diesen Versionen ähnlich, doch die Entwickler haben einige neue Funktionen integriert:

  • Die Malware generiert mehr Protokolle.
  • Die Malware verfügt über einen Mutex-Handle.
  • Version 3.10 unterstützt mehrere Command & Control Server.

Diese letztgenannte neue Funktion ist sehr interessant: Wenn die kompromittierten Zielcomputer einen bestimmten C&C-Server blockieren, funktioniert die Malware dennoch weiterhin über zwei alternative Command & Control Server.

Unterschiede zwischen den Versionen Ch 3.10 (2012-12) und Ch 3.20 (2013-06)

Die analysierten Samples sind folgende:

  • Ch 3.10: b86137fa5a232c614ec5405be4d13b37  
  • Ch 3.20: 7872c1d88fe21d8a85f160a6666c76e8  
  • Ähnlichkeit des Codes: 93 %

Die wichtigste neue Funktion dieser Version ist die neue Exportfunktion InstallW(). Diese Exportfunktion wird vom Dropper dazu verwendet, dauerhafte Registry-Einträge zu erstellen und – wie in unserem letzten Artikel beschrieben – eine zweite Datei abzusetzen. Version 3.20 verwendet die folgende CLSID, um ein COM-Objekt zu manipulieren: B196B286-BAB4-101A-B69C-00AA00341D07. Dieses Objekt ist die Schnittstelle IConnectionPoint. Die CLSID wurde nur in dieser Version verwendet.

Wir gehen davon aus, dass die durchgeführte Manipulation des COM-Objekts einige Probleme auf dem infizierten System erzeugt. Deshalb hat der Entwickler damit im Zusammenhang stehende Aspekte in der nächsten Version geändert. Darüber hinaus wurde die CLSID im Sample in Klartext gespeichert.

Unterschiede zwischen den Versionen Ch 3.20 (2013-06) und Ch 3.25 (2014-02)

Die analysierten Samples sind folgende:

  • Ch 3.20: 7872c1d88fe21d8a85f160a6666c76e8  
  • Ch 3.25: ec7e3cfaeaac0401316d66e964be684e  
  • Ähnlichkeit des Codes: 91 %

In Version 3.25 ist der Entwickler auf folgende CLSID umgestiegen: 42aedc87-2188-41fd-b9a3-0c966feabec1. Dies wird in unserem Bericht "Die Akte Uroburos: neues, ausgeklügeltes RAT identifiziert" beschrieben. Zudem sind die Zeichenketten im Muster verschlüsselt. Die wichtigste Neuerung ist die Verschlüsselung – fast alle Zeichenketten sind verschlüsselt, und das XML-Muster ist nicht mehr in Klartext geschrieben.

Unterschiede zwischen den Versionen 3.25 Ch (2014-02) und Ch 3.26 (2013-01; Datum wurde modifiziert)

Die analysierten Samples sind folgende:

  • Ch 3.25: ec7e3cfaeaac0401316d66e964be684e  
  • Ch 3.26: b407b6e5b4046da226d6e189a67f62ca  
  • Ähnlichkeit des Codes: 95 %

Version 3.26 ist die jüngste bekannte Version. In dieser Version haben die Entwickler folgende Änderungen vorgenommen:

  • Der bekannte, in Agent.BTZ und Uroburos genutzte, XOR-Schlüssel wurde entfernt. Wir gehen davon aus, dass sich der Entwickler aufgrund der G DATA-Veröffentlichung im Februar 2014 dazu entschlossen hat, möglichst viele Zusammenhänge zwischen Uroburos und Agent.BTZ/ComRAT/Chinch zu entfernen.
  • Die Entwickler generieren keine Protokolle mehr.
  • Das Kompilierungsdatum wurde geändert, um die Analyse und die Erstellung einer Zeitleiste zu erschweren.

Fazit

Diese Analyse zeigt uns die Entwicklung eines Fernsteuerungstools über sieben Jahre. Es wird von einer Gruppe genutzt, die Angriffe gegen sensible Organisationen wie etwa im Jahr 2008 gegen das US-Verteidigungsministerium (Pentagon) oder im Jahr 2014 gegen das belgische Außenministerium sowie gegen das finnische Außenministerium richtete.

Bis auf die Änderungen in Version 3.00 sind die vorgenommenen Änderungen eher marginal. Wir erkennen, dass die Entwickler Funktionen an die Windows-Versionen angepasst, Fehler gepatcht, Verschlüsselungstechniken integriert haben usw. Das größte Update auf Version 3.00 wurde nach zwei Jahren des Schweigens durchgeführt. Offenbar wurde dieses Fernsteuerungstool parallel zum Uroburos-Rootkit eingesetzt. Dennoch ist nicht völlig klar, wie und wann die Angreifer sich dazu entschieden haben, das Fernsteuerungstool oder das Rootkit einzusetzen oder ob beide Tools parallel genutzt werden.

Unter Berücksichtigung aller Aspekte sind die Experten der G DATA SecurityLabs davon überzeugt, dass die Gruppe, die hinter Uroburos/Agent.BTZ/ComRAT bzw. dem Linux-Tool steckt, auch weiterhin eine aktive Rolle im Bereich Malware und APT spielen wird. Aufgrund der neuesten Analyseergebnisse und der daraus gezogenen Schlussfolgerungen kommen wir zu der Ansicht, dass noch weitere Bedrohungen folgen werden.

Die besten Beiträge per E-Mail

  • Aktuelle Beiträge
  • Jederzeit kündbar